Sie sind hier: Startseite Aktuelles Neuer Haupteingang für Landratsamt – Einschränkungen während der Bauphase

Neuer Haupteingang für Landratsamt – Einschränkungen während der Bauphase

Von Ende April bis Ende August erfolgt die dringliche Sanierung des Eingangsbereichs der Kreisbehörde in der Bahnhofstraße. Auch das rückwärtige Veterinäramt wird teilsaniert. Während der Bauzeit wird es Einschränkungen im Zugang geben.

Der marode Glasvorbau des Landratsamtes Sonneberg in der Bahnhofstraße ist seit langem baufällig. Gleiches gilt für die Tribüne entlang der Ladenzeile in Richtung Sonneberger Rathaus. Witterung und Materialverschleiß setzten den Bauwerken über bald sechs Jahrzehnte merklich zu. Deshalb hatte der Landkreis bereits vor Jahren eine grundhafte Sanierung eingeleitet. Die Bauplanung wurde durch ein örtliches Planungsbüro frühzeitig erarbeitet. Jedoch benötigte das umfangreiche Bauvorhaben dann gleich mehrere Anläufe, ehe es nunmehr umgesetzt werden kann. Gründe für den Aufschub gab es mehrere. Einerseits waren Baufirmen anderweitig ausgelastet und nicht verfügbar. Dann gab es überteuerte Angebote, die zu einer Aufhebung der Ausschreibungsverfahren führten. Und zum Dritten wurde das Vorhaben zur Senkung der Kreisumlage sowie zugunsten von ebenfalls dringlichen Investitionen im Schulbereich hintenangestellt.

 

Mit Verabschiedung des Kreishaushaltes 2019 durch den Kreistag Sonneberg und erfolgreichen Vergabeverfahren der Bauleistungen kann die Sanierung in diesem Frühjahr angepackt werden – zumal sich der Bauzustand merklich als unaufschiebbar darstellt. So wird die Kreisbehörde im Haupteingangsbereich für die Bürgerinnen und Bürger baulich aufgewertet. Auch das Veterinäramt – sprich der eingeschossige Anbau im rückwärtigen Innenhof der Kreisverwaltung – wird in den kommenden Monaten teilsaniert.

 

Am 29. April beginnt zunächst der Abbruch des alten Haupteingangs. Bis Ende Juli folgen die Rohbau- und Pflasterarbeiten in diesem Bereich. Anstelle des Glasvorbaus mit seinen zwei Portaltüren wird eine neue Drehtür verbaut und eine energetisch wie optisch zeitgemäße Glasfassade errichtet. Auch die Rampe, die einen barrierefreien Zugang ermöglicht, wird neu gebaut und eingefasst. Dann schließen sich der Innenausbau und Restarbeiten an, die planmäßig bis Ende August andauern.

 

Baustart für die ebenfalls dringend notwendige Dach- und Fassadensanierung des Veterinäramtes ist am 6. Mai. Bis Ende Mai wird die marode Betondachkante abgebrochen. Ende Juni sollen laut Plan die Dachdeckerarbeiten und Ende Juli die Fassadenarbeiten am Flachbau abgeschlossen sein.

 

Die Kosten für die Bauarbeiten am Haupteingang und am Veterinäramt betragen insgesamt rund 560.000 Euro.

 

Während der mehrmonatigen Bauphase wird es Einschränkungen im Zugang für die Bürgerinnen und Bürger geben. So muss der Haupteingang in der Bahnhofstraße von Ende April bis voraussichtlich Ende August komplett gesperrt werden. Als Zwischenlösung ist das Landratsamt in der Bauzeit nur über den Hintereingang zugänglich, der üblicherweise ein reiner Zugang für Beschäftigte ist. Auch der Nachtbriefkasten wird an den Hintereingang verlegt. Interimsweise wird am Hintereingang ein barrierefreier Zugang geschaffen. Auch wird ein Behindertenparkplatz eingerichtet. Die übrigen Parkplätze hinter dem Landratsamt entfallen während der Bauphase komplett und werden notwendiger Weise ausschließlich für die Baustelleneinrichtung sowie für die Dienstfahrzeuge genutzt.

 

Die Instandsetzung der Fassade des Landratsamtes sowie der Tribüne entlang der Ladenzeile in der Bahnhofstraße sind als weitere Bauabschnitte für die Zukunft eingeplant. Insofern sind die Zugänge zum Laden und den weiteren Einrichtungen an der Tribüne von den gegenwärtigen Baumaßnahmen nicht betroffen.

 

Das Landratsamt Sonneberg bittet die Bürgerinnen und Bürger sowie die Anlieger und Anwohner um Verständnis und Beachtung der notwendigen Einschränkungen.

 

Besucherinnen und Besucher sollten bei Terminangelegenheiten im Landratsamt insbesondere den zeitlichen Aufwand zum Erreichen des Hintereingangs bedenken, wenn sie im Bereich des gesperrten Haupteingangs parken.