Sie sind hier: Startseite Aktuelles Landkreis Sonneberg schaltet Bürgertelefon

Landkreis Sonneberg schaltet Bürgertelefon

Aufgrund der dynamischen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bietet die Kreisverwaltung für besorgte Bürger unter 03675/871 871 ein Infotelefon an.

Aufgrund der zunehmenden Bürgeranfragen hat das Landratsamt entschieden, ein eigenständiges Bürgertelefon zu schalten. Es ist während der behördlichen Öffnungszeiten unter Telefon 03675 / 871 871 erreichbar.

 

Die behördlichen Öffnungszeiten sind:

 

Montag

08:00 – 12:00 Uhr

Dienstag

08:00 – 12:00 Uhr, 14:00 – 16:00 Uhr

Mittwoch

08:00 – 12:00 Uhr

Donnerstag

08:00 – 12:00 Uhr, 14:00 – 17:30 Uhr

Freitag

08:00 – 12:00 Uhr

 

Jenseits der behördlichen Öffnungszeiten werden besorgte Anrufer über eine Sprachansage allgemein informiert.

 

Weitere wichtige Telefonnummern und Internetseiten zum Thema Coronavirus sind:

  • Bundesministerium für Gesundheit: 0800 / 330 4615 32
  • Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit: 030 / 346 465 100
  • Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz: 0361 / 573 815 099
  • Kostenlose 24-Stunden-Info-Hotline BARMER: 0800 / 84 84 111
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
  • Robert-Koch-Institut: www.rki.de
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de
  • Kassenärztliche Vereinigung: www.116117.de


Allgemeine Hinweise

 

Mit Rücksicht auf die Mitmenschen und im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes gegen virale Erkrankungen ist es wichtig, nur im gesunden Zustand auf Arbeit zu gehen bzw. Kindergarten oder Schule zu besuchen. Gleiches gilt für öffentliche Veranstaltungen oder private Zusammenkünfte.

 

Wer Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber hat, sollte zuhause bleiben und den jeweiligen Hausarzt konsultieren. Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes (116 117), wenn Sie Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Der Hausarzt bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen bis hin zur eventuellen Notwendigkeit eines Abstrichs auf Corona-Virus. Vermeiden Sie die Alarmierung des Rettungsdienstes und gehen sich auch nicht unangemeldet in Krankenhäuser, sofern Sie keine schwere gesundheitliche Beeinträchtigung haben.

 

Der Hauptübertragungsweg des Coronavirus ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.

 

Deshalb sollte man unbedingt folgende Hygienetipps beherzigen:

  1. Halten Sie ausreichend Abstand (mindestens ein bis zwei Meter) von Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben.
  2. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  3. Halten Sie die Hände vom Gesicht fern.
  4. Verzichten Sie auf das Händeschütteln.
  5. Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindes­tens 30 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife. Benutzen Sie Einweghandtücher.

Alten- und Pflegeheime sollten den Besucherverkehr auf das Notwendigste beschränken. Auch medizinisches Personal, wichtige Einheiten des Bevölkerungsschutzes wie Polizei, Feuerwehren, Rettungsdienste und weitere Hilfsorganisation sowie Mitarbeiter von Stadtwerken, Wasserwerken und Behörden sollten zum Eigenschutz unnötige Zusammenkünfte vermeiden.