Sie sind hier: Startseite Aktuelles Feierlicher Einzug in die Gemeinschaftsschule Sonneberg

Feierlicher Einzug in die Gemeinschaftsschule Sonneberg

Am 20. Februar begann der Unterricht im Neubau der Gemeinschaftsschule Sonneberg am Berufsschulzentrum.

Die Schulfamilie der Staatlichen Gemeinschaftsschule Sonneberg (ehemals Gemeinschaftsschule Köppelsdorf) freut sich über den lang ersehnten Einzug in den Ersatzneubau im naheliegenden Ortsteil Steinbach. Nach rund 22-monatiger Bauzeit wurde die Gemeinschaftsschule in Nachbarschaft der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS) fertiggestellt.

 

„Wir wollten diesen besonderen Tag würdigen und haben uns dazu entschlossen, gemeinsam zu Fuß von unserer alten zur neuen Schule zu gehen“, erklärte Schulleiterin Ute Salzer und freute sich, dass man den Schulneubau durch eigene Wünsche mitgestalten konnte. Mit dem kollektiven Fußmarsch ließen die 396 Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium den stark sanierungsbedürftigen Altstandort nicht nur symbolisch hinter sich.

 

Nach dem Durchtrennen eines roten Bandes durch die Klassensprecher betraten die 16 Klassen der Gemeinschaftsschule erstmals ihre neue Bildungsstätte. Die hellen, großzügigen, modernen und farbenfroh gestalteten Räumlichkeiten fanden sofort Gefallen. Auch hinsichtlich der Barrierefreiheit und der technischen Ausstattung entspricht die Schule höchsten Anforderungen. Unter anderem sind alle Unterrichtsräume mit Whiteboards ausgerüstet. Auch die moderne Möblierung, die Lehrküche und das Foyer, das als Atrium für kulturelle Veranstaltungen der Schule genutzt werden kann, sorgten bei den Schülerinnen und Schülern für Begeisterung.

 

Der Neubau im Auftrag des Landkreises Sonneberg als Schulträger ist theoretisch für rund 500 Schüler ausgelegt und hatte Gesamtkosten in Höhe von insgesamt 5.324.054 Euro – womit man im Rahmen der Planung blieb. Baubeginn war im April 2017. Das bedeutende Investitionsvorhaben war Kernstück der im Januar 2016 vom Kreistag Sonneberg beschlossenen Fortschreibung der Schulnetzplanung. Das Vorhaben wurde durch den Freistaat Thüringen mit der höchst möglichen Zuwendung in Höhe von rund 3,4 Millionen Euro gefördert. Die Eigenmittel des Landkreises Sonneberg belaufen sich demnach auf rund 1,9 Millionen Euro.

 

Mit der nahegelegenen Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg bildet die dreizügige Gemeinschaftsschule Sonneberg nun einen thüringenweit einmaligen Bildungscampus. Auf einem Schulgelände werden Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Abitur (im Beruflichen Gymnasium der SBBS), Berufsausbildungsabschlüsse in vielfältigsten Gewerken sowie Techniker- und Fachschulabschlüsse angeboten. Um Synergieeffekte zu schaffen werden dabei vorhandene Fachräume und Werkstätten sowie die Sporthalle und Freisportanlagen der SBBS mitgenutzt. Hierzu wurden an der SBBS wo nötig gesonderte Umbauten umgesetzt.

 

Innerhalb des zweigeschossigen Atriumgebäudes der neuen Gemeinschaftsschule gruppieren sich die einzelnen Unterrichtsräume in den Gebäudeecken ringförmig um ein zentrales, von oben belichtetes Atrium mit repräsentativer Sitzstufenanlage. Dieses bildet in Ergänzung mit der hellen Eingangshalle, dem zuschaltbaren Mehrzweckraum und der angrenzenden Pausenfläche mit Freitreppe das Herzstück des Gebäudes und kann als offenes Raumgefüge für schulische Veranstaltungen genutzt werden. Im Erdgeschoss finden neben Klassenräumen auch die Verwaltung und der Mehrzweckbereich Platz. Die einzelnen Fachbereiche werden durch zusätzliche Gruppenräume und Lernbereiche in den Fluren ergänzt und bilden zusammen mit der nachhaltigen Materialwahl einen ansprechenden Rahmen für einen zukunftsfähigen, differenzierten Unterricht.

 

Im Rahmen des Neubaus werden die Anforderungen an die Barrierefreiheit erfüllt. Zudem wurde auch die bestehende Busschleife auf dem Gelände überplant und vergrößert. Von hier wird die Gemeinschaftsschule künftig über einen großzügigen Vorplatz mit schattenspendenden Bäumen und Sitzmöglichkeiten erschlossen, welcher zugleich als allwettertauglicher Pausenbereich genutzt wird. Zur Neuhäuser Straße hin wird er durch eine teilbefestigte, untere Pausenfläche ergänzt. Eine breite Sitzstufenanlage vermittelt zwischen beiden Pausenbereichen und bietet als zentrales Element einen attraktiven Aufenthalts- und Funktionsbereich, der unter anderem als „Grünes Klassenzimmer“ oder für Theateraufführungen genutzt werden kann.

 

Die Außenanlagen sind in den kommenden Monaten noch fertigzustellen. Nach deren Abschluss soll im Herbst im Rahmen eines Schulfestes dann zu einer offiziellen Einweihungsfeier geladen werden.