Sie sind hier: Startseite Aktuelles Abgelagerte Abfälle sind widerlich und widerrechtlich

Abgelagerte Abfälle sind widerlich und widerrechtlich

Das Umweltamt beräumte Ende April erneut illegal entsorgten Müll und verbindet dies mit einem Appell für eine ordnungsgemäße Abfallentsorgung.

Widerrechtlich abgelagerte Abfälle vereinen gleich eine ganze Reihe negativer Attribute auf sich. Sie sind umweltschädlich und verschandeln unsere Landschaft. Ihre Beräumung kostet das Geld der Steuerzahler. Nicht zuletzt stellen sie keine Kavaliersdelikte dar. Verstöße werden daher gegebenenfalls ordnungs-und strafrechtlich verfolgt.

 

Am 24. und 25. April 2018 wurde durch das Umweltamt des Landratsamtes Sonneberg die erste große Beräumung von wilden Müllablagerungen in diesem Jahr vorgenommen. „Es mussten über eine Tonne Abfälle, die durch Umweltfrevler widerrechtlich entsorgt wurden, gesammelt werden“, berichtet die zuständige Behördenmitarbeiterin Ilona Brzoska. „Unsere Umwelt scheint einigen Mitmenschen nicht am Herzen zu liegen. Von Fahrzeugreifen, Tierkadavern, Bauschutt bis hin zu Babywindeln sowie weiteren widerlichen Ablagerungen war alles vorhanden, was man sich denken kann. Abfälle gehören nicht in die Natur!“

 

Deshalb sei erneut darauf hingewiesen, dass Abfälle aller Art ordnungsgemäß an der Müllumladestation in Sonneberg beseitigt werden können. Im Abfallheft des Landratsamtes Sonneberg sowie auf der Internetseite des Amtes für Abfallwirtschaft (www.abfallwirtschaft-sonneberg.de) sind alle Entsorgungsmodalitäten einzusehen.

 

Durch das Umweltamt werden in der Regel jährlich mindestens zwei größere Müllberäumungen von widerrechtlich fortgeworfenen Abfällen in der Natur durchgeführt. Ilona Brzoska: „Mit diesen Beräumungen ist es aber natürlich nicht getan. Wenn gefährliche Abfallstoffe aufgefunden werden, muss das Umweltamt schnellstens die Beseitigung veranlassen. Beim Auffinden von Hinweisen auf einen Verursacher sind entsprechende ordnungs- bzw. sogar strafrechtliche Verfahren obligatorisch. Es sind Bußgelder bis zu 100.000 Euro oder im Strafverfahren sogar Freiheitsstrafen möglich. Leider sind die Verursacher von derartigen Ablagerungen nicht immer ermittelbar. In diesem Fall bezahlt dann die Gemeinschaft für die Umweltverschmutzungen Einzelner.“

 

Gleichzeitig bittet die Umweltbehörde so manchen Tipp-Geber einer widerrechtlichen Ablagerung um Geduld und Verständnis. So muss das Amt auch im Hinblick auf deren Beseitigung so kostenorientiert wie möglich handeln. „Deshalb kann eine angezeigte Ablagerung nicht immer sofort beseitigt werden. Die Anzeigen und Hinweise werden gesammelt und in entsprechenden Terminen zur Beseitigung zusammengelegt. Die sofortige Beseitigung von Kleinstmengen nicht gefährlicher Abfälle ist zeit- und kostenintensiv und deshalb, im Sinne eines sparsamen Umganges mit Steuermitteln, nicht verhältnismäßig“, erklärt Ilona Brzoska abschließend.

Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Zentrale Vergabestelle
Stellenangebote
Praktikumsleitfaden