Sie sind hier: Startseite Aktuelles Kreis geht Schulneubau unter Maximalförderung an

Kreis geht Schulneubau unter Maximalförderung an

Den rund 5,3 Mio. Euro teuren Ersatzneubau der Gemeinschaftsschule Sonneberg-Köppelsdorf am örtlichen Berufsschulzentrum unterstützt der Freistaat großzügig mit rund 3,4 Mio. Euro Projektfördermitteln.

Anfang des Jahres beschloss der Kreistag Sonneberg mehrheitlich ein lange vorbereitetes Gesamtkonzept zur Fortschreibung der Schulnetzplanung des Landkreises Sonneberg. Ein wesentliches Element dieses Konzeptes ist der Umzug der Staatlichen Gemeinschaftsschule Sonneberg-Köppelsdorf vom stark sanierungsbedürftigen Altstandort auf das moderne, großzügige und nahe gelegene Gelände der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS) im Ortsteil Steinbach.

 

Hier wird ab dem Schuljahr 2018/19 parallel zum Berufsschulzentrum eine dreizügige Gemeinschaftsschule der Klassen fünf bis zehn mit insgesamt 18 Klassen errichtet. Um Synergieeffekte zu schaffen, sollen dabei vorhandene Fachräume, Werkstätten, Gemeinschaftsbereiche sowie die Sporthalle und Freisportanlagen der SBBS mitgenutzt werden. Der allgemeine Unterrichtsbereich und der Lehrer- und Verwaltungsbereich der Gemeinschaftsschule sind wiederum als Ersatzneubau vorgesehen.

 

Für das umfangreiche Bauvorhaben hat der Landkreis Sonneberg als zuständiger Schulträger im August 2016 beim Freistaat Thüringen Fördermittel beantragt. In diesem Zusammenhang hat der Kreistag Sonneberg zuvor einen gesonderten Beschluss zur Bestätigung des Vorhabens gefasst, der aufgrund der Antragsmodalitäten notwendig war.

 

Die Bewilligungsbehörde, das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr, hat den Landkreis Sonneberg nunmehr mit Schreiben vom 11. November 2016 (eingegangen am 16. November 2016) über die Bewilligung der beantragten Zuwendung informiert. Demnach wird der Neubau für die Staatliche Gemeinschaftsschule Sonneberg am Standort der SBBS durch den Freistaat Thüringen mit einer Zuwendung in Höhe von 3.401.740,- Euro gefördert. Die Gesamtausgaben des Vorhabens betragen rund 5,3 Mio. Euro.

 

Die zusätzlich notwendigen Eigenmittel des Landkreises in Höhe von rund 1,9 Mio. Euro sind gesichert, da im Zuge der Verabschiedung des Kreishaushaltes 2016 entprechende Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt durch den Kreistag Sonneberg beschlossen wurden.

 

Landrätin Christine Zitzmann: „Ich freue mich sehr, dass der Freistaat Thüringen unser Vorhaben zum Wohle der Schüler und Lehrer der Gemeinschaftsschule Sonneberg mit einer Maximalförderung unterstützt, die auch die Ausstattung berücksichtigt. Für diese wohlwollende Zuwendung bin ich den Entscheidern auf Landesebene sehr dankbar. Wir sehen uns hierdurch letztlich auch in einem Kernstück unserer aktuellen Schulnetzplanung bestätigt.“

Martin Hausdörfer, Leiter des Hoch- und Tiefbauamtes des Landratsamtes Sonneberg ergänzt, dass der Landkreis Sonneberg nun Planungssicherheit habe und das ehrgeizige Vorhaben mit Nachdruck angehe: „Das beauftragte Planungsbüro hat bereits vielversprechende Entwürfe vorgelegt. Das Baugenehmigungsverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Unterdessen bereiten wir die Ausschreibung vor. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2017 beginnen. Unser Ziel ist es, dass der Schulbetrieb am neuen Standort wie geplant zum Schuljahr 2018/19 starten kann.“

Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Stellenangebote