Sie sind hier: Startseite Aktuelles Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug im Amt für Migration

Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug im Amt für Migration

Wer sich sozial engagieren möchte kann dies unter anderem über den Bundesfreiwilligendienst im Amt für Migration des Landratsamtes Sonneberg tun.

Informationen zum Sonderprogramm
Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich tagtäglich in Deutschland für Flüchtlinge, viele davon ehrenamtlich. Um dieses Engagement zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein Sonderprogramm im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) mit bis zu 10.000 neuen Stellen gestartet. Dieses bietet Menschen, die helfen wollen, jetzt auch die Möglichkeit, sich in der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen einzusetzen. Seit dem 1. Dezember 2015 steht der Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug somit sowohl einheimischen Freiwilligen als auch Asylberechtigten und Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive offen. Flüchtlinge haben zudem die Möglichkeit, einen BFD auch in den regulären Bereichen abzuleisten – zum Beispiel in einem Pflegeheim, Mehrgenerationenhaus oder Sportverein. Das Sonderprogramm „BFD mit Flüchtlingsbezug“ ist durch eine Änderung des Bundesfreiwilligendienstgesetzes ermöglicht worden und bis zum 31. Dezember 2018 befristet.

Bei der Bewältigung der Herausforderungen, die durch die aktuellen Flüchtlingszahlen entstehen,  benötigt das Amt für Migration des Landratsamtes Sonneberg dringend freiwillige und ehrenamtliche Unterstützung im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes. Auf diesem Wege soll das bereits vorhandene bürgerschaftliche Engagement in festen Strukturen ergänzt und so der Einsatz von Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe unterstützt werden.

 

Welche Leistungen erhalte ich im Freiwilligendienst?

·       Freiwilligenausweis (für etwaige Ermäßigungen, z.B. ermäßigte Fahrkarten u.ä.)

·       Betreuung durch eine Fachkraft in der Einsatzstelle

·       Kostenlose Seminare

·       Berufskleidung, Unterkunft und Verpflegung können gestellt oder die Kosten ersetzt werden

·       Taschengeld (Entscheidung über die Höhe obliegt dem Landratsamt als Einsatzstelle); die Höchstgrenze liegt bei 363,00 Euro

·       Bei den Sozialversicherungen ist der Bundesfreiwilligendienst einem Ausbildungsverhältnis gleichgestellt

·       Die Beiträge für Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlt die Einsatzstelle

·       Nach Abschluss des BFD (Bundesfreiwilligendienstes ) erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis

 

Bundesfreiwilligendienst im Amt für Migration

Im Amt für Migration des Landratsamtes Sonneberg ist demnächst ein Bundesfreiwilligendienst befristet für zwölf Monate mit folgenden Aufgaben möglich:

·       Assistenz der Flüchtlingssozialbetreuer bei der Betreuung und Unterstützung von Flüchtlingen, bei ihrer Unterbringung und Versorgung (z.B. in Flüchtlingsunterkünften) und beim Zugang zum Bildungsbereich (z.B. zu Kitas oder Schulen)

·       Zusätzliche administrative Tätigkeiten mit Flüchtlingsbezug

·       Unmittelbare Assistenz und Hilfe für Flüchtlinge bei ihrer gesellschaftlichen Orientierung und Integration im Alltag (z.B. als Integrationslotse, als Begleitung zu Behördengängen und Arztbesuchen, als Übersetzungshelfer)

·       Unterstützung von Flüchtlingen im integrationsorientierten Freizeitbereich (z.B. Sport und Kultur)

 

Anforderungen

·       Bundesfreiwilligendienst kann geleistet werden von:

o     Volljährigen einheimischen Bürgern oder

o     Volljährigen Asylberechtigten und Asylbewerbern, bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist und die über eine entsprechende Beschäftigungserlaubnis verfügen

o     Beispiele: junge Menschen nach der Schule, Menschen in mittleren Jahren und Seniorinnen und Senioren. Alter, Geschlecht, Nationalität oder die Art des Schulabschlusses spielen dabei keine Rolle

·       Interesse an der Migrations- bzw. Flüchtlingsthematik

·       Eigenständiges Arbeiten, Zuverlässigkeit und Einfühlungsvermögen

·       Teamfähigkeit

·       Flexibilität und Fähigkeit zum vernetzten Denken

 

Die Arbeitszeit richtet sich nach den individuellen Präferenzen der Bundesfreiwilligen und kann auch in Teilzeit mit mehr als 20 Stunden pro Woche abgeleistet werden. Alle Freiwilligen, die ihren Dienst im Sonderprogramm leisten, werden pädagogisch besonders begleitet und leisten ihren Freiwilligendienst in der Einsatzstelle ab.

Interessierte melden sich bitte beim Landratsamt Sonneberg, Amt für Migration unter Telefon 03675/871-379.

Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Stellenangebote