Sie sind hier: Startseite Integration Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

 

Muss die Aufenthaltsdauer von 8 Jahren in jedem Fall erfüllt sein?

Die Aufenthaltsdauer von 8 Jahren muss im Regelfall erfüllt sein. Es gibt allerdings Ausnahmen von dieser Regelung. Bei erfolgreicher Teilnahme an einem Integrationskurs kann die Aufenthaltsdauer beispielsweise auf 7 Jahre verkürzt werden. Bei besonderen Integrationsleistungen (z. Bsp. Sprachniveau höher B1, Ehrenamtliche Tätigkeit etc.) ist eine Verkürzung auf 6 Jahre vorgesehen. Ebenfalls nach 6 Jahren können Staatenlose oder anerkannte Flüchtlinge eingebürgert werden.

 

Kann ich meine bisherige Staatsangehörigkeit behalten?

Im Regelfall müssen Sie sich aus Ihrer bisherigen Staatsangehörigkeit entlassen. Es gibt allerdings nach § 12 StAG Fälle der Mehrstaatigkeit, in welchen eine Entlassung nicht erforderlich ist.

 

Muss ich einen Einbürgerungstest machen?

Seit dem 01.09.2008 gibt es die Regelung, dass Einbürgerungsbewerber einen Einbürgerungstest bestehen müssen. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen von dieser Regelung. Zum Nachweis genügt auch:

- der erfolgreiche Abschluss einer deutschen Hauptschule oder ein vergleichbarer oder höherer Abschluss einer deutschen allgemein bildenden Schule

- das Absolvieren eines Studiums an einer deutschen Hochschule in den Bereichen Rechts- und Gesellschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften und Politologie sowie Lehramt mit einer entsprechenden Fächerkombination

- das Absolvieren einer Berufsausbildung mit Besuch einer berufsbildenden Schule oder eines Vorbereitungsdienstes

- das Versetzen in die zehnte Klasse einer weiterführenden Schule

- der vierjährige Besuch einer deutschen Schule mit Versetzung in die nächst höhere Klasse und mindestens einem Jahr Teilnahme am Sozialkundeunterricht oder einem vergleichbaren Unterricht,

erfolgreicher Abschluss des Tests „Leben in Deutschland“

Von einem Einbürgerungstest kann z. Bsp. ebenfalls abgesehen werden, bei Einbürgerung im besonderen Interesse, bei Analphabeten, bei Personen über 60 Jahren mit mindestens zwölfjährigem Inlandsaufenthalt oder bei ehemaligen deutschen Staatsangehörigen. Ein Nachweis ist ebenfalls nicht notwendig bei Minderjährigen unter 16 Jahren, nicht handlungsfähigen Personen nach § 80 AufenthG und Einbürgerungsbewerbern, die den Nachweis wegen ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung oder aufgrund ihres Alters nicht erbringen können, ist kein Nachweis erforderlich.

 

Muss ich einen Deutschtest machen?

Im Regelfall belegt der Einbürgerungsbewerber die Vorlage ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache durch die Vorlage eines Deutschzertifikats mit dem Sprachniveau B1. Hiervon kann allerdings auch abgesehen werden bei:

- Nachweis der erfolgreiche Teilnahmen an einem Sprachkurs im Rahmen eines Integrationskurses

- vierjähriger Besuch einer deutschsprachigen Schule mit Versetzung in die nächst höhere Klasse

- erfolgreicher Abschluss einer deutschen Hauptschule

- Versetzen in die zehnte Klasse einer weiterführenden Schule

- Abschluss eines Studiums an einer deutschsprachigen Hochschule oder einer deutschen Berufsausbildung
Grußwort der Landrätin
Wunschkennzeichen
Veranstaltungskalender
Abfallwirtschaft
Stellenangebote